von Edinburgh nach Ullapool

Nach dem ersten Chaostag mit den Flugzeugen war der anstrengende Part noch nicht vorbei. Wie es der böse Zufall so will, ist in dieser Nacht um 1:30Uhr der Feueralarm in unserer Unterkunft losgegangen. Dinge, die man wirklich nicht braucht. Wirklich unglaublich wie schnell man vom Tiefschlaf hellwach wird und ein bisschen in Panik ausbricht. Nun ist der letzte Hotelzimmeralarm bei mir ja auch erst zwei Wochen vergangen. Im Gegensatz zu dem letzten, war hier allerdings auch auf dem Flur und in den Nachbarzimmern was los. Als einen kurzen Augenblick später die Sirenen wieder aus waren, habe ich mich mit dem Nachbarn unterhalten, der meinte es wäre nur ein Fehlalarm gewesen. Also konnten wir wieder ins Bett gehen – mit dem Einschlafen wollte es daraufhin bei mir nur leider nicht so gut klappen. Drückt mir die Daumen, dass wenigstens heute Nacht alles ruhig verläuft.

Um Schottland zu bereisen fanden wir es am einfachsten eine kleine Busrundreise zu buchen. Bei Rabbie’s kann man in Kleingruppen bis 16 Leute verreisen, also haben wir uns für dieses Unternehmen entschieden.
Um 9Uhr ging es in Edinburgh los in Richtung Nordküste. Eine ganz gute Strecke haben wir zurückgelegt und entsprechend auch viel im Bus gesessen. Allerdings hat es auch ungefähr den ganzen Tag geregnet, von daher war es halb so wild. Zwischendurch haben wir mehrere Stops eingelegt und mehrere Wasserfälle angesehen.

Bei den  Heritage Wasserfällen in Dunkeld haben wir sogar eine Hochzeit miterlebt. Das Brautpaar lief einem Dudelsackspieler hinterher und so haben auch wir den schottischen Melodien lauschen können. Die arme Braut musste sich dünn bekleidet und in Stöckelschuhen bei Regen über den matschigen Waldboden arbeiten – ich beneide sie nicht darum!

Später haben wir auch Loch Ness besichtigt. Bei dem grauen Wetter macht der See allerdings nicht so viel her. Schließlich haben wir heute Abend unser Tagesziel Ullapool erreicht und es uns in unserem B&B gemütlich gemacht. Im Gegensatz zu der Gruppe von gestern hatten wir dann auch endlich mal Glück mit dem Wetter, denn die Straße nach Ullapool war gestern nicht befahrbar (wegen den Unwettern). Wir mussten zwar zwei große Pfützen passieren und hatten ein wenig Stau, da Arbeiten im Gange waren, um die Unwetterschäden zu beheben (ein Haus wurde stark mitgenommen, die Mauer weggespült…), aber wir haben nur wenig verspätet unser Ziel erreicht und können die Tour wie geplant fortsetzen =)