Archives

Eating Canada

Ich finde es äußerst interessant ein paar besondere Speisen aus jedem Land zu probieren. Wenn ich meine kanadischen Freundinnen gefragt habe, was es typisches zu Essen gibt, kam erst mal nicht allzu viel an Antworten.
Doch ich habe trotzdem ein paar Dinge zusammen gekriegt:

– das wohl typischste ist Ahornsirup. Ich habe ihn in einer ganz speziellen Form probiert: als maple taffy. In flüssiger Form wird Ahornsirup auf Eis gegossen. Dann kühlt er so stark ab, dass er fest genug wird, um ihn auf ein Stäbchen zu wickeln. Sollte schnell gegessen werden, sonst fängt es an zu schmelzen und die Hände kleben. Geschmacklich ist maply taffy wie Karamelsirup in halbfester Form würde ich sagen.
image

– auch Poutine (Pommes mit Bratensoße und Käse) sind aus Kanada nicht wegzudenken

image

Poutine

– Beavertails sind ein typischer Nachtisch. Hierzu wird Teig flach wie ein Bieber Schwanz ausgerollt und frittiert. Ja, das ist sehr fettig! Dann kann man sich eine von vielen verschiedenen Belägen aussuchen. Herkömmlich ist wohl einfach Zucker und Zimt. Ich hatte mich aber für einen Belag mit Ahornsirup entschieden, um auch diesen mal zu probieren.

image

Beavertails

Nun kommen die weniger typischen Sachen, die mich aber persönlich interessiert hatten:

– Eis “Brou Ha Ha“. Der Name stammt aus den französischen Dramen des 16. Jahrhunderts. Damals war Brou ha ha wohl das, was der Teufel gerufen hat und somit ist der Begriff eigentlich mit einer negativen Aufregung verbunden. Beim Eis kann ich das jedoch nicht nachvollziehen. Vanilleeis mit Browniestückchen, Karamell und gerösteten Mandeln. Lecker!

image

Eis Brou Ha Ha

– es ist sehr warm im kanadischen Sommer, deshalb kommt gleich noch mehr Eis. Eis gibt es nicht nur als Kugeln oder Softeis, sondern auch in Form von tausend kleinen Kügelchen. Preislich ist es auch echt egal. Alles ist echt teuer.

image

Kügelchen als Eis

– Rambutan hat gar nichts mit Kanada zu tun. Die Frucht wächst eigentlich in Asien und ist in Deutschland eigentlich gar nicht zu finden. Ich bin schon seit ein paar Jahren auf der Suche danach und schließlich hier in einem chinesischen Supermarkt fündig geworden. Schmeckt fast wie Litschi, ist nur etwas größer und schwerer vom Kern abzulösen.

image

Rambutan

Da ich bei der Reise auch besonders auf vegetarische und glutenfreie Speisen achten muss, ist mir aufgefallen, dass es hier deutlicher gekennzeichnet ist. Sogar auf Speisekarten in Restaurants steht alles markiert. Da kann sich Deutschland mal ein Scheibchen abschneiden.

Essen und sonstige Eindrücke

Nach dem Treffen mit der Gruppe (wir sind ein paar Deutsche, Briten und Nordamerikaner – insgesamt 18) und einer Einweisung haben wir uns auf den Weg in die Medina gemacht. Das ist der alte Teil der Stadt, umrandet von einer Stadtmauer.
Der Weg war spannend, die Gehwege sind richtig hoch, haben zwischendurch riesige Löcher und zum Überqueren der Straße braucht man wirklich Mut. Die Marokkaner tragen scheinbar gerne Bademäntel mit Zipfelmütze wenn sie abends ausgehen

Irgendwie haben wir es aber doch zu dem Restaurant geschafft. Es gab ein 3 Gänge Menu, was aber aus mehr Gängen bestand. Zuerst standen Fladenbrote und Oliven auf dem Tisch. Das ganze Essen steht in Schüsseln in der Mitte des Tischs und jeder muss sich mit seiner Gabel etwas davon nehmen. Das Fladenbrot hat irgendwie süß geschmeckt, als wäre da Cardamom und Zimt drinnen.
Danach kam ein marrokanischer Salat.
Als Hauptgerichte kamen eine Hühnchen Tajine, eine Lamm Tajine, couscous mit Gemüse und etwas unglaublich süßes wo auch Hühnchen verbacken war.
Spätestens hier war mein Bauch eigentlich voll.
Dann gab es einen Berg Obst und marrokanische Kekse zum Dessert – zusammen mit dem weltbekannten marrokanischen Pfefferminztee. Der Tee wird von ganz weit oben eingeschüttet, enthält noch Blätter Reste, schmeckt als wäre auch ein bisschen schwarzer Tee enthalten und ist piep süß.
Voll gefuttert haben wir uns dann noch den Markt angeguckt. Hier bauen nachts viele Händler ihre Buden auf und bieten noch mehr Essen an oder machen einfach eine Performance.
image
image

image

Auch Schnecken kann man hier essen

image