Skye

Heute haben wir die Insel Skye besichtigt. Da wir nur mit einer kleinen Reisegruppe von 16 Leuten unterwegs sind, konnten wir Einfluss auf die Gestaltung des Tages nehmen. Mein Wunsch die Fairy Pools zu besichtigen wurde erfüllt. Um die stufenförmigen Wasserfälle zu erreichen, muss man allerdings eine halbe Stunde durch den Matsch marschieren: nicht jedermanns Sache und so wurde die Gruppe geteilt. Wer wollte, ist mit zu den Fairy Pools gelaufen, alle anderen haben eine Stunde lang ein Alternativprogramm gemacht und wir wurden anschließend wieder eingesammelt.

Die kleine Matschwanderung war mal eine angenehme Abwechslung zum permanenten Busfahren. Also halb so schlimm, dass die Hose nun von oben bis unten voller Matschspritzer ist 😉

Zum Mittag sind wir nach Portree gefahren. Dies ist ein ganz hübsches Hafenstädtchen. Allerdings kehren hier alle Busse ein und auch noch viel mehr Individualtouristen. Also wimmelt es hier von Menschen und man kommt gar nicht zur Ruhe.

Am Nachmittag haben wir den nördlichen Teil der Insel besichtigt. Hier findet man ebenfalls viele Berge, Steine und Wasserfälle.

Zunächst ging es zu “the old man of Storr”. Hier stehen mehrere Felsen senkrecht auf dem Berg und bilden scheinbar eine Hand. Ist allerdings bei Wolken nicht gut zu erkennen und Zeit für eine Wanderung dort hoch hatten wir leider auch nicht.

Der nächste Stop war am Wasserfall “Kilt Rock”. Dieser plätschert direkt an einer hohen Felswand herunter und genau in dem Moment als wir kamen, war es sonnig und ein Regenbogen war sichtbar.

Unser letzter Stop war in “the Quiraing” oben auf dem Berg. Hier war es sehr kalt und windig und die Aussicht war auch durch die Wolken leider etwas eingeschränkt. Ansonsten hat es mir da oben ganz gut gefallen und bei gutem Wetter wäre es sicher richtig klasse.