Roadtrip nach Røldal

Heute haben wir die Südküste verlassen und sind ins Landesinnere gefahren. Auch wenn die Strecke nach Røldal nur ca. 250km lang war, haben wir fünfeinhalb Stunden gebraucht. Schuld daran sind zum Einen die zwei Pausen, die wir unterwegs eingelegt haben, zum Anderen darf man auf den Landstraßen maximal 80 km/h fahren. Oft ist das aufgrund der engen Straßen und Kurven, Sommerradfahrern, Wohnmobilen und Baustellen nicht möglich und so dauert hier alles eben ein bisschen länger.

1. Stop am See bei Morgedal

Je nördlicher wir kamen, desto kälter wurde es dann auch und schon bald konnten wir wieder schneebedeckte Berge sehen.

2. Stop mit Blick auf schneebedeckte Berge

… und so genießen die Norweger ihre Landschaft: immer einen Klappstuhl dabei 😉

Außerdem wurde die Landschaft auch wieder feuchter und überall konnte man Wasserfälle sehen. Der wohl bekannteste, den wir heute gesehen haben, ist der Latefoss. Diesen kann man quasi nicht verfehlen, denn hier tummeln sich die Touristen herum und blockieren die Straße.

Latefoss

Wasserfall in Buer