Nachtzug nach Jodhpur

Von unserem Hotel in Delhi ging es mit dem Bus zur “Old Delhi Railway Station“. Für den Weg braucht man eigentlich nicht lange, doch da wir zur Feierabendzeit unterwegs waren, sind wir vollkommen im Verkehr stecken geblieben. Für knapp 2 Stunden ging sogut wie nix mehr und dann wurde auch Manu, unser Reiseleiter unruhig. Falls es nicht weitergeht, müssen wir aussteigen und uns zu Fuß durch den üblen Verkehr pressen. Doch dann geht es plötzlich wieder voran und wir können bis zum Bahnhof fahren.
Die Zeit reicht sogar noch für eine Pommes bei McDonald’s zum Mitnnehmen 🙂 das beste Essen seit langem, denn endlich brennt es uns mal nicht in der Schnute. Mit dem ganzen ultra scharfen Essen müssen wir sowieso aufpassen. Die deutschen Mägen sind das nicht gewöhnt. Zum ersten Mal überhaupt habe ich eine große Reiseapotheke dabei und bin sehr sehr dankbar dafür.

Der Zug sieht aus wie alle indischen Züge. Außen blau und es gibt offene Fenster in der Holzklasse. Wir fahren zum Glück in der Upper Class: ein klimatisierter Schlafwagen wartet auf uns. Ich würde sogar sagen, dass die Betten so ähnlich sind, wie in den europäischen Schlafwagen. Das Bettzeug ist mittelmäßig sauber, aber wenigstens frisch gewaschen.
Etwas ungemütlich sind die Abstände zwischen den Betten. Man kann hier nur liegen. Und schon wieder sind meine Füße zu lange und hängen raus. Jeder, der vorbeiläuft (und das ist schon nicht mehr zählbar, wie viele Leute nachts meinen durch den Zug gehen zu müssen), rempelt meine Füße an. Irgendwie komme ich aber dann doch zum schlafen. Vermutlich weil es permanent schaukelt.

image

Schlafwagen im Zug

Nach 11 Stunden schaukeliger Fahrt erreichen wir Jodhpur am frühen Morgen.
Übrigens war das Zugklo gar nicht so furchtbar, wie ich befürchtet hatte. Es ist oben wie ein normales Klo, hat aber unten nur ein Loch und alles fällt direkt auf die Gleise. Ich denke das wird dann auch so eine einmalige Angelegenheit.