Erster Tag in Delhi – Teil 2

Mittags haben wir uns im Hotel ausgeruht und die Eindrücke im Kopf sortiert. Weiter geht es mit dem Nachmittag. Zuerst sind wir zum Gate of India gefahren. Hier war allerdings sehr viel Polizeiaufkommen und massenweise Presse. Warum? Keine Ahnung.

image

Gate of India

Als nächstes ging es zu Qutb Minar.
Nachmittags ist der Verkehr in der Innenstadt sehr dicht und auf einmal waren wir im Auto mit Straßenkindern umlagert, die uns Luftballons für 10Rs (0,13€) verkaufen wollten. Unglaublich penetrant und nachher waren alle Scheiben voller Datscher. Die Kinder gehören vermutlich alle zu einer Mafia, so wie es auch im Film Slumdog Millionär gezeigt wird.
Gerade noch rechtzeitig sind wir be Qutb Minar angekommen, denn um 17:30Uhr ist hier Schicht im Schacht.
Das Qutb Minar ist ein uralter Wachturm aus der indo-islamischen Zeit. Heute gehört es zum UNESCO Weltkulturerbe.

image

Qutb Minar

Zu Abend haben wir ein cooles Restaurant entdeckt. Von außen unscheinbar, doch nach ein paar Treppen weiter oben waren wir plötzlich auf einer Dachterrasse.. hier ist es schon warm genug, um selbst abends im T-Shirt draußen zu sitzen.
In dem Restaurant “anti social“ soll alles etwas anders sein. Neben den normalen Stühlen, kann man hier auch auf Krankenhausbetten sitzen und essen. Die Getränke kommen auch nicht zwangsläufig im Glas, sondern gerne auch mal im Einmachglas.
Einmal quer durch die Karte gegessen, ist der Bauch nun voll und wir sind so zufrieden, dass wir vielleicht sogar noch mal dorthin zurück kehren werden 😉

image

Anti social, von vorne unscheinbar

Zum Nachtisch haben wir ein indisches Eis probiert (Kulfi). In Deutschland kennt man Kulfi nur mit Pistaziengeschmack, da dies die bekanntesten Sorte ist.
Deshalb haben wir uns eine andere Sorte ausgesucht.
Ich lag mit “Anaar“ noch ganz gut, doch Benedikt hat mit “Jamuun“ irgendwie eine merkwürdige Wahl getroffen. Hatte was von Rotkohl.

image

Eissorten

image

Anaar und Jamuun