Chaos-Tag

Wieder hieß es morgens um 5Uhr aufstehen… Das geht übrigens jeden Tag schlechter, denn der Schlafmangel summiert sich so langsam. Noch dazu kommen die Schmerzen vom vielen herumlaufen (mit Gepäck!).
Jedenfalls war der Plan heute morgen Fotos im ersten Arrondissement zu machen. Beginnen wollten wir beim Louvre, da dort ja besonders viele Besucher hingehen und wir fertig sein wollten, bevor die anderen kommen.. Leider waren wir zu früh und der Louvre war noch zu. Sehr nervig: die meisten Museen und Parks etc. haben hier Öffnungszeiten und es bleibt einem eigentlich nichts anderes übrig, als mit allen anderen dort zu sein. Also haben wir dann eben erst mal ein Foto beim Rathaus gemacht. Etwa zu der Zeit hatten wir dann auch die erste komische Begegnung des Tages. Wieder mit einem Mann. Aus heiterem Himmel war er plötzlich da. Ich war gerade mit den letzten Aufnahmen meines Panoramas beschäftigt und habe eingepackt, drehe mich um und sehe wie der Typ sich auf einmal über Jenni beugt und ihr einen Kuss links und einen rechts auf die Backen drückt. Sehr verwundert halte ich mich dann lieber auf Abstand (mit Wertsachen sind solche Begegnungen nämlich immer noch unheimlicher). Dann geht er weiter und gibt auch Jessi einen Kuss links und einen rechts auf die Backe. Er küsst sogar noch die Hände. Zum Glück geht er dann weg. Ziemlich angeekelt, etwas verstört und immer noch müde kommen die beiden dann zu mir und wir gehen weiter.
Unser nächstes Ziel ist der Place de la Concorde, da dort tagsüber auch viel Betrieb ist. Kaum steigen wir aus der Metro aus, sehen wir überall Feuerwehr, Polizei und einen Haufen Menschen, die erst mal nach einem Trupp vom Katastrophenschutz aussehen. Prompt stürmt eine Frau auf uns zu und sagt, dass wir nicht weiter gehen dürfen. Der Grund war jedoch kein Attentat oder dergleichen. Stattdessen wird dort wohl den ganzen Tag über ein Film gedreht. Welchen wollte sie mir leider nicht verraten. Schade. Für Fotos war es demzufolge auch nichts und so ging es dann halt wieder zurück. Wenigstens konnten wir auf dem Weg zum Hotel noch einen kleinen erfolgreichen Stop beim Louvre einlegen.

Louvre

Nach dem Frühstück ging es in den Louvre. Auch hier brauchten wir kein Ticket, da wir unter 26 sind. Nach einer gefühlten Ewigkeit und viele komische, alte Kunstwerke später wurde ich erlöst. Nun wollten wir etwas essen. Gar nicht so einfach vor 19uhr ein geöffnetes Lokal zu finden. In Paris scheint man später zu essen… schließlich wurden wir fündig und haben in einem typisch französisch aussehenden Restaurant gegessen, wo draußen auch die Stühle und Tische auf dem Gehweg stehen. Erschöpft von der Woche haben wir den abend gemütlich im Hotel verbracht.