Antelope Canyon

Heute sollten wir eigentlich ausschlafen können. Darauf hatte ich mich schon gefreut und wollte 2, 5 Stunden vor der geplanten Abreise gemütlich Duschen gehen, doch dann hieß es wir müssen in 5 Minuten los.
Ganz klasse. Ohne Frühstück und Hals über Kopf sind wir aufgebrochen,  um Antelope Canyon zu besuchen. Dieser slot canyon war mir vor Anfang an am wichtigsten gewesen. Da der Antelope Canyon auf dem Land der amerikanischen Ureinwohner ist, brauchten wir auch einen Navajo Guide.
Von dessen Führung habe ich jedoch nicht viel mitbekommen,  da ich nur mit Fotografieren beschäftigt war. Und im Nu waren die 400 Fotos geschossen… leider waren wir zu früh dort,  so dass das Licht noch nicht durch den Spalt gekommen ist. Aber es war trotzdem sehr beeindruckend.

image

Antelope Canyon

Anschließend ging es in Eile zurück zum Zeltlager. Angekommen sind wir um 11Uhr und eigentlich wäre das auch die Zeit gewesen zu der wir alles abgebaut haben sollten. Tja das wurde nix. Zum Glück hat keiner was gesagt.

Mittags haben wir einen enormen Staudamm besichtigt, den Glen Canyon Dam.
Er dient als Kraftwerk.
Hinter dem Staudamm befindet sich der künstlich angelegte See Powell.
Bis der See  komplett gefüllt war, hat es 17 Jahre gedauert.
Würde der Staudamm brechen,  würde das ganze Wasser den Grand Canyon fluten. Also bleibt zu hoffen, dass er hält.

Heute Abend werden wir ins Monument Valley fahren. Auch das ist wieder Navajo Ground, deshalb müssen wir wieder einen einheimischen Reiseführer bezahlen, um dort übernachten zu dürfen. Mehr dazu gibts dann im nächsten Bericht.